spielenLK Wien zeigt mit seinem geplanten Projekt Rassismus die rote Karte! Es sind verschiedene Stationen geplant, die das gemeinsame Absolvieren in den Vordergrund stellen. Es sollen Grenzen überwunden werden und neue Freunde gewonnen werden.

„Zigeuner“ wird leider noch immer oft als Schimpfwort verwendet. Wir verwenden den Begriff als Synonym für nicht gern gesehene Gruppen. Gerade in den Außenbezirken ist es sehr deutlich zu beobachten, dass eine Vermischung der verschiedenen Ethnien kaum stattfindet. Nicht nur zwischen in- und ausländischen Kindern und Jugendlichen, sondern vielmehr zwischen MigrantInnen aus den verschieden Herkunftsländern zeigt unsere Beobachtung, dass Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 20 Jahren kaum außerschulischen Kontakt untereinander haben. Auf Spielplätzen gibt es immer wieder Gruppenbildung auf Grund der Herkunftsländer, der Sprache und der Religionszugehörigkeit. Aber in erster Linie findet keine „Freundschaft“ statt, weil es kaum Gelegenheiten gibt miteinander in der Freizeit etwas zu tun.

Frei nach dem Motto „Together in Diversity“ versuchen wir den Kindern und Jugendlichen in spielerischer Form zu Helfen den berühmten „Ersten Schritt“ zu machen, aufeinander zuzugehen und einen Tag lang sich kennen zu lernen.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.